Nachdenklich

Zurück

 

Ordner Nachdenklich  > > > > > > > > 

 

Die Hand für das Leben

© Obermaier Brigitte, Muenchen  2002-06-19

Aschenstaub

© Obermaier Brigitte, Muenchen  2002-01-05

Zerrissen

© Obermaier Brigitte, Muenchen  2002-01-05

Das Verlangen zu Schreien

© Obermaier Brigitte, Muenchen  2002-05-03

Gitarrensaiten des Lebens

© Obermaier Brigitte, Muenchen 2002-06-01

Schreiben will ich

© Obermaier Brigitte, Muenchen 2003-02-04

 

© Obermaier Brigitte, Muenchen 

Die Hand für das Leben

Aschenstaub

Zerrissen

Das Verlangen zu Schreien

Gitarrensaiten des Lebens

Schreiben will ich

 

Ich suche deine Hand.

Willst du mich halten?

Wenn ich alleine bin –

Willst du mich trösten?

 

Wenn ich Zärtlichkeit suche

Willst mich streicheln?

Wenn ich friere –

Willst du mich wärmen?

 

Wenn ich einen Weg suche –

Will du mich geleiten?

Wenn ich Hilfe brauche –

Willst du mich beschützen?

 

Wenn ich deine Nähe suche –

Willst du bei mir sein?

Wenn ich schwach bin –

Willst du mich stärken?

 

Wenn ich stets für dich da bin –

Willst du mir zeigen –

Wenn ich dir sage – Ich liebe Dich –

Willst du mir deine Hand für’s Leben reichen?

Eine Flamme verbreitet sich, es verzehrt.

Leuchtet und glüht, sie und es begehrt.

Lodert kurz mal auf, zerfällt es in sich.

Gespreizt und auseinander es wich.

 

Ein Glimmen im Kamin.

Feuerteufelchen mittendrin.

Ein letztes Flimmern im Flammenraub.

Zwischen verglühter Kohle und Aschenstaub.

Funken zerstoben und zerfallen.

Knisterndes Holz lässt knallen.

Zerspringt in der Ferne.

Tosende Flammen und funkelnde Sterne.

 

Die flimmernde Luft lässt rauschen.

Einen verlassenen Augenblick aufbauschen.

Der lange Schatten hinter der Sonne.

Die Heldenhaftigkeit vergeht mit Wonne.

 

Die Zeit wird zerstört.

Wer weiss wem sie gehört.

Im Fieberwahn daliegen, im Kissen.

Der Schmerz hat uns zerrissen.

 

Aus der Wunde das Blut rinnt.

Abgezehrt es in den Ohren klingt.

Die Augen sehen den grünen Baum.

Es fragt uns nach dem verflossenen Traum.

Kannst du dir das  erklären.

Das Verlangen zu schreien.

Weinen, Tränen verzehren.

Ach bitte verzeihen.

 

Sinnloses beweinen.

Irgendwie kommt es dir.

Angstgefühle erscheinen.

Kranke Begier.

 

Es wirkte teils hohl.

Sinnlos oder kesser.

Jetzt fühlst du dich wohl.

Nun geht es dir besser.

 

Die zufriedene Miene.

Nachdenklich – veränderlich.

Neues Schluchzen, wie eine Lawine.

Zu schreien vermagst du nicht.

 

Leises Wimmern, wer kann dich hören.

Kein Wort gleitet über deine Lippen.

Die Schreie unterdrücken, beschwören.

Sinnesempfindungen unterdrücken.

 

Beherrschung ist nicht gut.

Es wird sonst noch viel schlimmer.

Was soll ich sagen, sei auf der Hut.

Feigheit erzeugt neuen Kummer.

 

Wenn die Befreiung entgleist.

Ruh dich aus, tue was Gutes, mit Grund.

Für die Seele und den Geist.

Weinen ist Gesund.

 

Das Nachdenken stoppen.

Du sprichst es mit lauter Klage.

Flehen, Tränen die dich foppen.

Du willst nicht mehr, keine Frage.

 

Vom Denken befreien.

Denken ist wichtig.

Ohne Denken nur Schreien.

Das Beklagte wird nichtig.

 

Anders geht es nicht hinein.

Eine gute Frage

Es sei denn, eine Antwort fällt dir ein.

Was bleibt, ist die Anklage.

 

Du kneifst die Augen zu.

Du fühlst die aufkeimende Mattigkeit.

Deine Seele gärt im nu.

Wo bleibt die Geborgenheit.

 

Sonnige Blütenköpfe.

Dein Blick fällt auf den Blumenstrauß.

Warmherzige Blumen-Geschöpfe.

Sonnenblumen zauberhaft vertraut.

 

Du kannst dich frei bewegen.

Naturverbundenheit ohne Bangen.

Du merkst du kannst freier denken.

Erlöst - vorbei das Verlangen.

Die Saiten einer Gitarre hab ich bestellt.

Glaube, Annehmen und Dankbarkeit.

G D A E und H erklingen durch die Welt.

Annehmen, Hoffnung und Ewigkeit.

 

E das Engagement wird angefordert

In Kirche und Gesellschaft.

Das Engagement kann man nicht ordern.

Es liegt in deiner Bereitschaft.

 

Du stehst an deinem Platz und sollst wetzen.

Eintreten für Ungerechtigkeiten.

Mit Engagement dich einsetzen.

Für die Schwachen und die Unterdrücktheit.

 

A wo wir uns annehmen mit all den Ecken..

Da ist auch Veränderung zum Guten da.

Die  eigene Lebenssituation erwecken.

Anschauen mit den Kanten allda.

 

D in einer Haltung Dankbarkeit erleben.

Schmerzliches das Leben bereitet.

Pein und Klagen sind gegeben.

Dankbarkeit soll dich begleiten.

 

Wie sieht es mit dem Glauben aus.

G um ein erfülltes Leben ersuchen.

Wir werden gefordert geradeheraus.

Den Weg des Glaubens neu zu suchen.

 

Das H die Hoffnung wenn es dunkel wird.

Glüht doch noch irgendwo ein Schimmer.

Ein Licht der Hoffnung für jeden wirbt.

Dieser Hoffnungsschimmer bleibt  immer.

 

Das Ziel heisst E wie Ewigkeit.

Für die  Gemeinschaft. entdecken, geneigt.

Für Sehnsucht und Freude sei bereit.

Warum die Frage im Vordergrund bleibt.

Schreiben, wollte ich ein paar Zeilen.

Buchstabe für Buchstabe reihe ich aneinand.

Ja, schreiben, meine Gedanken verweilen.

Wort für Wort, es sind mir viele bekannt.

 

Satz für Satz, geht es fließend voran.

Aber um welchen transzendenten Preis?

Was kostet mich das an Nerven, sodann?

An  Kraft, an Seele, an Geist und Fleiss?

 

Ich lebe meine Lyrik meine Poesie.

Mein Herz schlägt im gleichen Takt.

Ich leide mit den Helden, man weiss ja nie.

Schließe mit den Silben einen Pakt.

 

Die Entwicklung des identifizierten Ich.

Glück mal himmelhoch, für das Kunst-Feld.

Und fall ich mal tief mit ihm, bitterlich.

Falle ich tiefer als mein fiktiver Held.

 

Das Leben will uns mit seinen Episoden verkleiden.

Das ist mein musisches  Leben im Leben.

Verzehrend, erbauend mein empfindsames Schreiben

Visionär, Traumhaft, Wirklichkeit ist allemal zugegen

 

Brauch ich eine Belohnung? Ich lass mich treiben.

Brauch ich eine empfindsame Zustimmung? 

Nichts ist so aufwändig, wie das Schreiben.

Schön wäre eine schlichte feinsinnige                      Anerkennung.

 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

Homepage Reime  oder Seitenanfang Nachdenklich 

 

 



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!